Varianz 1

Es ist keine Andere Situation im Theater, im Leben, in der Welt vorstellbar als die, in der wir uns befinden. Die Aufführung. Ihre Inszenierung ist höchst problematisch. Unser Körper und unser Handeln in ihr voll mit Mechanismen. Das Theater, der Schauspieler, der Regisseur haben das Glück jene Mechanismen, jene Konventionen hinterfragen zu können, jene Beherrschung des eigenen Handelns durch die Strukturen abzulegen. Doch was tritt dann an diese Leerstelle? Wie handeln? Um was geht es dann noch oder um was kann es wieder gehen?

Dieser Beitrag wurde unter cobra veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.