Reflex

es gibt keine Situation im Theater, im Leben und in der Welt, außer die in der wir uns befinden, die Aufführung selbst und die ist absolut konfliktreich. Und die Inszenierung dessen absolut problematisch. Und wer sich nicht die Zeit nimmt, das zu verstehen, der steckt so tief drin und an den geht so viel vorbei. Und wer sich nicht endlich vom Autoren, vom Regisseur und vom Schauspieler und von den vorgeschlagenen Handlungen, Inhalten, etc. emanzipiert, der ist nicht zeitgemäß. und wer das nicht macht, der ist bequem. und der kann weiter seine paybackpunkte sparen und sich vielleicht mal für einen Tag einen kleinen Ritt auf einem ganz kleinen Pferd leisten. Das Pferd selbst hat aber hunger und hält unterwegs immer an. es muss frisches Gras fressen. Es muss sich an Bäumen reiben. Und es muss dieses Gras verdauen. Und es muss auf den gut geteerten weg kacken. Und man fühlt sich viel zu mächtig für dieses ganz kleine Pferd und bekommt ein schlechtes Gewissen, dass man trotzdem galoppiert. und das auf einem ganz kleinen rücken und wenn der bricht, dann versinkst Du im Sand von Niedersachsen und wirst vielleicht im nächsten Endlager zuwi(e)der geboren. auf ein neues! was kann das nächste Stück Stück sein? Apfelschmandtorte? Mit oder ohne?

Dieser Beitrag wurde unter cobra veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.