Archiv der Kategorie: cobrakritik.cobra

Der Fleischreport // cobrakritik.cobra

Wir befinden uns an einem Tag wie morgen Seid nicht eins oder viele, seid Vielheiten! (Deleuze/Guattari: Rhizom) Herzlichen Glückwunsch zu knapp drei Stunden ‚binge-watching’ der neuen Fleischreport- Staffel. Aber was war das eigentlich? Trash-TV oder Philosophie-Nachhilfe? Der Abklatsch einer Soap more »

Veröffentlicht unter cobra, cobrakritik.cobra, cobrakritik.cobra, cobrakritik.cobra | Hinterlasse einen Kommentar

Irgendwohin weiter

Mittwoch der 08.07.2015, in der Küche der Uferstudios, Berlin. Charlotte, Hieu, Hilkje, Wanja im Gespräch mit Stefanie über die Kunstresidenz DRECK – EIN APPARAT. WANJA: Beschreibe doch bitte, wie du die Dreckzeit an den Uferstudios erlebt hast und welche Erkenntnisse more »

Veröffentlicht unter Allgemein, blog, cobra, cobrajournal.cobra, cobrakritik.cobra, cobrakritik.cobra, cobrakritik.cobra | Hinterlasse einen Kommentar

Als wären zwei nackte Körper da – Besprechung zu „Let Me Be The Object Of Your Desire“ von cobragianni.cobra

Auf dem Hof, auf einer Mauer. Wanja: Okay, dann geht es jetzt los. Wie heißt denn, was Du da vor hast, Dennis? Dennis: Es heißt „Let me be the object of your desire“ W: Versteh´ ich. Golschan: Versteh´ich. Ich glaube more »

Veröffentlicht unter cobrakritik.cobra, cobrakritik.cobra, cobrakritik.cobra | Hinterlasse einen Kommentar