L & L to the L(angeweile) nach Georg Büchner

Premiere: 20.12.2010, Zeisehallen, Hamburg
Teilnahme am 150%-Festival 2011 im Monsun-Theater, Hamburg Teilnahme am 100° Berlin 2011 im Hebbel am Ufer Theater, Berlin Teilnahme am Outnow-Festival 2011 in der Schwankhalle, Bremen

José Barros, Martin Grünheit, Frieder Hepting, Valerie Hirschmann / Juliane Hahn, Pauline Jacob, Imke Paulick, Julia Riedler, Martje Schreier, Dirk Stierand, Christoph Türkay, Maria Lilith Umbach, Wanja van Suntum, Lukas Voegler, Anne Wiese

Zwei Theateraufführungen hintereinander – beide nach Georg Büchner. Zuerst „Lenz“: In ruhigen Bildern, mit hoher Dichte entsteht vor den ZuschauerInnen ein Panorama der fragilen Psyche des Lenz aus der Perspektive Büchners und der auftretenden Schauspieler.

Danach „Leonce und Lena“ oder „Unsere Langeweile ist wichtiger als Deutschland“: Ausgehend von Büchners Text, fragen sich die auftretenden SchauspielerInnen, was sie eigentlich wollen. „Was machen wir hier, vor dem Publikum, im Theater, mit unserer Zeit?” Es entwickelt sich eine freie Improvisation, erst stimm- und sprachlich, dann im Bühnenraum. Langsam schleichen sie über die Bühne, sie werden immer schneller, sie pfeifen vor sich hin, sie schlagen einander, sie stürzen, sie schütteln sich in Krämpfen, sie kommen wieder zur Ruhe. Im dritten Akt, nach der Improvisation, kehren sie zu Büchner zurück. Ein Fest steht an: „Ei Lena, ich glaube, das war die Flucht ins Paradies!“

„So sehr sich Lenz noch an den Originaltext hält, bewegt sich Leonce und Lena sehr bewusst davon weg. Mit eindrucksvollen Bildern und eigentlich nicht vorhandenem Dialog, ist es kreativ, mutig und eher eine freie Performance als ein Stück.[…] Wie schon im Lenz, beeindrucken die gesanglichen Leistungen und die ausgeprägte Körperlichkeit der Schauspieler. Das Stück zeigt sich minimalisiert, kondensiert, aber eben nicht nur auf das Wesentliche. Vor allem ist es dekonstruiert, zerfetzt und zusammenhangslos, […] aufbauend auf Improvisationskunst und dem Auskosten des Moments.“ Corinna Gerhards, http://outnowfestival.wordpress.com/, 05.06.2011 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *